• Insa Witte

Phu Quoc – ein Paradies für die Sinne


So ruhig ist es (leider) nicht überall auf Phu Quoc

Foto: Quangpraha, Pixabay


Die erste Nachricht ist, dass ab dem 15. März Vietnam Einreisen für Touristen wieder möglich macht. Zwar müssen auch Deutsche, Österreicher und Schweizer wieder ein Visum beantragen, sie müssen geimpft oder genesen sein, vor Anreise einen negativen Test gemacht haben und eine Reiseversicherung vorweisen, die auch eine Erkrankung mit Covid-19 beinhaltet. Mit einem negativen Testergebnis vor Ort entfällt dann aber die Quarantäne und dem Erkunden des Landes steht nichts mehr im Weg. Aktuelle Informationen zur Situation finden Sie hier wie auch auf der Facebook-Seite der Agentur ITS Vietnam.

 

Die Inselgruppe Phu Quoc besteht eigentlich aus 27 Inseln, die aber zumeist unbewohnt sind. Die größte von ihnen ist mit 574 Quadratkilometern Vietnams größte Insel und sie wird hier Thema sein. Im Hauptort Dương Đông leben 180.000 Menschen. Der Archipel liegt nur 15 Kilometer vor der Grenze Kambodschas im Golf von Thailand. Aus Saigon kann man täglich in ca. 50 min nach Phu Quoc fliegen – auf der Insel selbst bewegt man sich am besten per Motorroller.


„Gerade in einem touristischen Hotspot wie Phu Quoc ist es wichtig, achtsam zu reisen und seinen Aufenthalt sorgfältig zu planen“, so Thuy Tran, Geschäftsführerin der Agentur ITS Vietnam. „Wir sind gerne behilflich beim Planen und haben auch viele Homestay- oder Achtsamkeits-Angebote im Portfolio.“


 

­

Für ihre goldenen Strände ist die Insel Phu Quoc bekannt; einen Blick von oben haben alle, die mit der Seilbahn auf die benachbarte Insel Hòn Thom fahren.

Fotos (Strand): allphotobangkok, Pixabay; (Seilbahn): Vietnamtourin, Pixabay Golfen und schöne Natur auf der Sonneninsel


Der dicht bewaldete und gebirgige Nordosten von Phu Quoc ist Nationalpark – er macht fast die Hälfte der Inselfläche aus. Es gibt dort Sandpisten und Wanderwege, um die üppige Landschaft zu erkunden.


Der 27-Loch Vinpearl Golf Course lässt Golferherzen höherschlagen, denn hier kann man das ganze Jahr über mit Blick aufs Meer Golf spielen. Er liegt im Nordwesten der Insel angrenzend an dichten Wald.


Rund um die Hauptstadt an der Westküste gibt es viele schöne von Palmen gesäumte Strände – da hier aber auch die meisten Hotels liegen, ist es nicht ganz einfach, hier einen etwas einsameren Ort zu finden und meist bekommt man dort sogar noch einen Eindruck der lokalen Kultur. Dafür eignen sich besonders drei Strände im Norden der Insel: Rach Tram Beach liegt beim gleichnamigen Fischerdorf im Norden. Ganh Dau Beach liegt ganz im Nordwesten nahe dem Fischerdorf Ganh Dau. In der Vung Dau Bucht liegt zwar mittig das Fusion Resort Phu Quoc, aber südlich davon findet man einen langen, einsameren goldenen Strand, der sich lohnt.


Wer schwindelfrei ist, kann die weltweit längste Seilbahn (gebaut von der Weltmarktführer im Seilbahnbau, der österreichischen Firma Doppelmayr) besteigen. Sie verläuft zwischen der benachbarten, ebenfalls touristisch genutzten Insel Hòn Thom mit fast acht Kilometern nach Phu Quoc. Diese Attraktion ist kein Geheimtipp und vor allem bei Vietnamesen sehr beliebt – wir empfehlen sie dennoch wegen der spektakulären Aussichten.



 

Der Pfeffer aus Phu Quoc schmeckt besonders intensiv - die Phu Quoc Ridgebacks sind eine von drei Hunden mit dem Fellstreifen auf dem Rücken. Fotos: (Pfeffer): Lovini, Pixabay; (Hund): Quangnaruto, Pixabay


… Vietnam mehr als 30 Prozent des weltweiten Pfefferbedarfs produziert und damit der größte Hersteller weltweit ist? Phu Quoc hat mineralreichen Boden und durch die Gebirgskette der Insel auch genug feuchte Meeresluft, um in den Tälern seit dem 18. Jahrhundert Pfeffer exzellent gedeihen zu lassen. Dieser Pfeffer schmeckt nicht nur intensiv und besonders feurig, er wird in reiner Handarbeit produziert und ist auch Gourmets weltweit ein besonderer Begriff. In Vietnam werden die Körner zusammen mit Salz und etwas Limone im Mörser zerkleinert. Der seltene Phu Quoc Pfeffer ist bei Gourmets vor allem wegen des intensiven Geschmacks und der feurigen Schärfe beliebt. Die Besitzer der zahlreichen Pfefferplantagen bieten Führungen an.


… die beste Fischsoße aus Phu Quoc kommt? In der vietnamesischen Küche ist sie sehr wichtig und rundet viele Gerichte mit ihrem süßlich-scharfen Geschmack ab. Schon seit über 200 Jahren wird sie auf Phu Quoc hergestellt.


… dass der Phu Quoc Ridgeback eine von weltweit drei Hunderassen mit einem „Ridge“ auf dem Rücken ist? Bei diesen Hunden wächst auf dem Rücken entlang der Wirbelsäule das Fell in einem Streifen in entgegengesetzter Richtung zum Rest des Fells. Die anderen beiden Rassen sind der Thai Ridgeback aus Thailand und der Rhodesian Ridgeback aus Südafrika und Simbabwe. Es gibt etwa 800 Phu Quoc Ridgeback-Hunde.



 

Meeresfrüchte satt


Der Salat mit rohem Hering ist auf Phu Quoc eine Spezialität - ebenso wie die gefüllten Seeigel.

Fotos: (Hering): illaphuong; (Seeigel): Local insider

Klar, dass man auf einer Insel viele Meeresfrüchte bekommt. Auf Phu Quoc ist das nicht anders. Hier liebt man besonders gefüllte Seeigel oder speziellen Heringssalat. Hierfür werden Heringe in Zitrone und Fischsauce mariniert, dann zusammen mit Erdnüssen, Kokosraspeln und Röst-Schalotten in Salatblätter gerollt und in eine Orangen-Erdnuss-Sauce gedippt.


 

Wo man sich bettet - Empfehlungen der Mitarbeiter von ITS Vietnam


­Das Dusit Princess Moonrise Beach Resort Phu Quoc bietet moderne Zimmer und familienfreundliche Atmosphäre. Foto: Dusit Princess Moonrise Beach Resort Phu Quoc

­


Das familienfreundliche Dusit Princess Moonrise Beach Resort Phu Quoc liegt an der Westküste der Insel etwas südlich der Hauptstadt Dương Đông. Die thailändische Hotelkette Dusit bietet hier moderne Zimmer und Suiten mit privatem Balkon. Gäste genießen vietnamesische Gastfreundschaft und Ruhe. Im schicken Restaurant Soi 14 wird Thai Street Food mit Meerblick serviert. Eine erlesene Weinkarte sowie frische Fruchtsäfte und Cocktails runden das Angebot ab. Natürlich gibt es auch ein entspanntes Frühstück im à la Carte Restaurant Palm Kitchen und zwei Bars. In der thailändisch-inspirierten Luna Thai Spa bieten zehn Behandlungsräume, eine Himalaya Salzsauna, Dampfsauna und Jacuzzi die ultimative Entspannung.



Das Luxusboutique Salinda Resort ist besonders nachhaltig ausgerichtet und bietet viel Ruhe.


Foto: Salinda Resort, Phu Quoc


Quasi nebenan und ebenfalls direkt am Meer liegt das mehrfach ausgezeichnete Salinda Resort. Die 121 Zimmer, Suiten und Villen sind modern mit lokalen Design-Elementen gehalten. Das Luxusboutique-Resort nimmt sein Engagement für Nachhaltigkeit ernst: Plastikstrohhalme und andere Wegwerfartikel aus Plastik gibt es hier nicht. Pflegeprodukte in den Zimmern werden in Keramikflaschen angeboten. Ein hoteleigener Park beherbergt 100 Pflanzenarten. Seit 2019 ist das Salinda Resort offizieller Partner des WWF-Vietnam für das Reduzieren von Plastik auf Phu Quoc. Es gibt drei Restaurants: das Salinda Restaurant bietet vietnamesische Fusion Küche, das Il Muro Italiano - als 2020 weltweit bestes Luxusboutique-Resort Restaurant ausgezeichnet und das Pakka Indian, für seine indische Küche ebenfalls 2020 als bestes asiatisches Luxushotelrestaurant ausgezeichnet.



Im Fusion Resort Phu Quoc gibt es viel Privatsphäre und top Wellness-Angebote. Foto: Fusion Resort Phu Quoc


Das Fusion Resort Phu Quoc liegt weiter im Norden, nahe dem einzigen Golfplatz im Norden der Insel. Im hoteleigenen Maya Spa & Wellness können vom Golfen angestrengte Muskeln wieder gelockert werden – ein Angebot, das sogar im Zimmerpreis enthalten ist. Außerdem gibt es einen Tennisplatz, einen Kids Club und neben einem großen Infinitiy Pool direkt am Meer, steht Erwachsenen auch ein Adult-Only Spa Pool zur Verfügung. Außerdem haben alle Villen einen privaten Pool. Die Mitarbeiter heißen hier Fusionista.



 

10 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen